Big Data, Actionable Data: Große Daten, kleine Schritte

07 Mrz Big Data, Actionable Data: Große Daten, kleine Schritte

Big Data Lösungen für Medienunternehmen sind da – werden aber nicht eingesetzt

Vielleicht ist es ja der Begriff Big Data, der so viele unterschiedliche Definitionen zulässt, vielleicht liegt es aber auch an mangelnder Experimentierfreude und Sparkurs in Sachen IT-Ausgaben. Tatsache ist, dass Big Data in vielen Unternehmen noch nicht angekommen ist und mögliche Wettbewerbsvorteile, die sich aus der Akkumulation und Verknüpfung aller Daten im Unternehmen ergeben können, schlichtweg noch liegen gelassen werden.

Actionable Data: Alle Daten im Unternehmen verwendbar machen

Dabei ist Big Data gerade für Medienunternehmen ein Prozess, für den es bereits klare Blaupausen gibt und dessen Nutzen deutlich benannt werden kann. Im Vergleich zu manch anderen Branchen werden im Medienbereich nicht die ganz großen Datenmengen generiert. Der Begriff Big Data verleitet vielleicht dazu, sich einen riesigen Datenberg vorzustellen, bei dem es schwerfällt den richtigen Einstieg zu finden. Actionable Data definiert diesen Prozess deshalb eigentlich genauer: Alle Daten im Unternehmen verwendbar zu machen, daraus gewonnene Informationen zu kombinieren und in datengetriebene Aktivitäten und Geschäftsmodelle umzusetzen.

Mit diesem Ansatz der Befähigung eröffnen sich dann plötzlich Aktionsfelder in allen Fachabteilungen des Medienunternehmens.

Herausforderung: Daten liegen in unterschiedliche Silos. Intern, in der Cloud, auf lokalen PCs.

Im Advertising-Sales, im Vertrieb und in der Redaktion liegen wertvolle Daten verteilt an verschiedenen Orten. Intern oder in der Cloud und logisch getrennt vermitteln sie immer nur einen kleinen Ausschnitt an Informationen. Es fehlt die ganzheitliche Betrachtung und, noch wichtiger, aus all diesen Daten können keine neuen Informationen gewonnen werden. Genau die Informationen nämlich, die das Medienunternehmen befähigen würde mit neuen Produkten und Services, mit E-Commerce und performantem Content im Wettbewerb vorne zu bleiben.

Business-Logik verschiebt sich in Richtung DataCenter

Es steht also an, Schritt für Schritt die verteilten Daten im Unternehmen einzusammeln und sich die in ihnen enthaltenen Informationen wirklich zu eigen zu machen. Die technischen Lösungen für ein Data Center im Mittelpunkt des Medienunternehmens sind bereits länger vorhanden. Die Verschlankung der einzelnen operativen Systeme und die schrittweise Verschiebung der Business Logik in Richtung Data Center wären willkommene Begleiterscheinungen. Aber nur wer den Prozess einmal initiiert wird sehen können, dass Actionable Data wirklich funktioniert und die Wettbewerbsvorteile datengetriebener Geschäftsmodelle ausschöpfen können.

Deshalb: Think big! Start small! But start!

In eigener Sache:

Ein perfektes Werkzeug für Actionable Data in Business-Prozessen ist der Diamond Server von muellerPrange. Der Diamond Server aus der MediaMillion-Systemfamilie ist eine Data Management Plattform für alle Daten, die im Unternehmen entstehen oder aus externen Quellen akkumuliert werden. Die Algorithmen und Workflow-Engines des Diamond Server pressen aus dem Daten-Kohlenstaub veritable Diamanten, indem sie Daten in Aktivitäten verwandeln, ganz gemäß dem Grundsatz „Data is useless until turned into action“.

Der MediaMillion Diamond Server steht in der Cloud auch für Ihr Medienunternehmen bereit: Ohne Invest, ohne IT, in einer sicheren deutschen Cloud.

Mehr dazu auch in meinem Videobeitrag: Big Data? Actionable Data! (Oder: Wie man aus Milchwagen Feuerwehrautos macht)

 

Avatar

Von mir entworfene CRM-, Abwicklungs- und Informationssysteme laufen täglich auf mehreren tausend Arbeitsplätzen. Die Potenziale vernetzter Daten faszinieren mich. Ich entwickele vorwärtstreibende Systeme und berate Führungskräfe bei der Umsetzung von Digitalisierungs-Strategien.

Facebook Twitter LinkedIn Vimeo Skype Xing 

Möchten Sie mehr zu diesem Thema wissen?

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben