GoBD – Datenträgerüberlassung Z3 – VM überlässt!

15 Mai GoBD – Datenträgerüberlassung Z3 – VM überlässt!

Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) werden im Zusammenwirken zwischen Finanzverwaltungen von Bund und Ländern, Wirtschaftsverbänden und den steuerberatenden Berufen abgestimmt. Sie regeln die formalen Anforderungen an die Buchführung und die Aufbewahrung von steuerrechtlich relevanten elektronischen Daten und Papierdokumenten unter Bezug auf die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung.

Zudem enthalten die GoBD Regeln zum elektronischen Datenzugriff der Finanzverwaltung im Rahmen von Außenprüfungen. Hierbei bleibt es dem Prüfer überlassen, welche Daten er genau einsehen will. Die Datenträgerüberlassung=Z3 ist als dritte Möglichkeit (neben „Unmittelbarem Zugriff“ = Z1, „Mittelbarem Zugriff = Z2) beschrieben.

Im Rahmen der GoBD (früher GDPdU) Bestimmungen kann somit ein Finanzprüfer vom zu Prüfenden verlangen, dass dem Finanzamt Datenträger überlassen werden, die alle finanzbuchhaltungsrelevanten Daten enthalten.

VM überlässt!

Damit die Steuerbehörden die Daten direkt in ihre Prüfsoftware IDEA einlesen können, ist es ab VM 2017.4 möglich, die Daten in einem Beschreibungsstandard zu exportieren, der in Zusammenarbeit der Firma audicon mit der Finanzverwaltung entwickelt wurde. Die notwendigen Daten zur Steuerprüfung werden zur Verfügung gestellt, soweit sie im VM abgebildet sind und nicht erst in einer Finanzbuchhaltungsschnittstelle erzeugt werden.

Kurz: VM gibt gern alles was er hat, für glückliche Buchalter intern und zufriedene Prüfer extern!

 

Rosemarie Lade

Xing 

Möchten Sie mehr zu diesem Thema wissen?

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben