Please, Mr. Postman…

18 Jul Please, Mr. Postman…

Schon dieser Wunderbare Song von The Marvelettes aus dem Jahr 1961 beschreibt, wie wichtig Briefe und Korrespondenzen sind. Natürlich hat sich in den letzten 50 Jahren einiges, was die Kommunikation angeht verändert. Hätten The Marvelettes damals schon WhatsApp oder Facebook gehabt, dann hätten sie mit Sicherheit nicht den Postboten anhalten und nach dem Brief des Geliebten fragen müssen…

Nichts destotrotz ist der klassische Brief auf Papier noch nicht vollständig ausgestorben. Und mal ganz ehrlich – wer freut sich nicht darüber, wenn im Briefkasten zwischen Rechnungen und Werbung einmal eine privat geschriebene Postkarte zu finden ist? Also mir zaubert das immer ein Lächeln aufs Gesicht… 🙂

 

Was ist aber in der postalischen Korrespondenz zu beachten?

 

In Deutschland gibt es einen sogenannten Normbrief. Es handelt sich dabei um die DIN 5008 Vorlage.

Gut, dass es für alles bürokratische Vorgaben gibt… 😉

So darf in Deutschland die Anschriftenzone maximal 9 Zeilen, auf einer Fläche von 40 x 85 Millimetern betragen. Sobald die Anschrift oder die Sendung von der Norm abweicht, kann sie ggf. nicht mehr über die automatischen Briefsortiermaschinen abgewickelt werden. Legt man also Wert darauf, dass die Briefsendung beim Empfänger früher ankommt, sollte man sich an die DIN-Norm halten.

Im Rahmen der Globalisierung sind wir aber heutzutage nicht mehr nur innerhalb Deutschlands unterwegs. Und wie das Leben so spielt, gelten in jedem Land ganz eigene Adress-Vorgaben. Noch spannender wird es, wenn man sich zum Beispiel im Asiatischen Raum bewegt… Nicht nur, dass hier ein anderer Adressaufbau gilt – innerhalb der Länder, wie China, Korea, Japan usw. gelten auch noch andere Schriftzeichen. International werden diese Anschriften dann ins Englische übersetzt. Dabei kann die Adresse auch mal schnell die 9 Zeilen übersteigen…

 

Wie kann der VM Verlags-Manager den Adressaufbau unterstützen?

 

Im Stamm-Bereich gibt es die Tabelle der Adressarten. Hier können für verschiedene Länder und Ansprache-Regelungen Vorgaben hinterlegt werden.

 

Zusätzlich zu dem Adressaufbau wird in der Adressart auch die Anrede für die Briefvorlagen und Formulare abgespeichert. So können an dieser Stelle beispielsweise auch schon englische oder andere Sprachen definiert werden.

 

 

Vielleicht haben Sie beim Lesen ja Lust bekommen, auch mal wieder einen Brief zu schreiben. Der Empfänger freut sich bestimmt… 🙂

 

 

Möchten Sie mehr zu diesem Thema wissen?

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben