Gut kombiniert!

03 Feb Gut kombiniert!

Für all diejenigen, die noch nie was von Kombinationen gehört haben: Macht nix. Dann lese und staune.

Kombinationen (»Kombis«) sind eine kaufmännische Zusammenfassung mehrerer Objekte. Ein Kombi-Inserat ist somit eine Schaltung über n-Objekte. Welche Objekte zu einer Kombination gehören, wird bei der Stammdatenanlage einer Kombination festgelegt.

Es gibt in der Kombination für den Inserenten nur einen Preis für ein Format. Dieser Preis ist wiederum die Summe der Einzelpreise der Formate je Objekt. Einfach gesagt: Es werden eigene Preislisten für die an einer Kombi beteiligten Objekte angelegt. Dies wiederum ermöglicht eine individuelle Umsatzzuweisung je Objekt.

Kombination sind zwar keine eigenen Objekte, doch es werden in der Regel eigene Abschlüsse für eine Kombination angelegt. Dies begründet sich auch aus dem Umstand, dass es oft eigene Rabattstaffeln für Kombinationen gibt. Die Einbuchung einer Kombischaltung wiederum erfolgt in Aufträgen je Objekt und VM generiert auch je Objekt eine Buchung. Fachlich ist eine Kombi-Buchung daher dem regulären Objekt zugehörig, denn auch die Buchungen aus Kombiaufträgen müssen z. B.  in Objektstatistiken oder bei Blattplanungssystemen ihre Berücksichtigung finden.

Die beiden meist genutzten Kombinationen im VM sind die „Klassische Kombination“ und die „individuelle Kombination“.

Ihr Unterscheidungsmerkmal: Bei der Klassischen Kombination müssen alle in der Kombination hinterlegten Objekte in einem Auftrag gebucht werden. In der individuellen Kombination werden die Objekte erst bei der Auftragsanlage individuell ausgewählt.

Nice to know

Erschaffen wurden die Kombis von Verlagen, die, durch eine Preisreduktion der Anzeigen in einzelnen Objekten, attraktive Paketpreise bei Belegung mehrerer Objekte dem Werbungstreibenden anbieten wollten. Begründet war dies in der Historie durch geringere Herstellungskosten, da nur eine Druckvorlage erstellt werden musste. Für Klassische Kombinationen gilt auch heute noch der Grundsatz: Gleiches Format und gleiche Farbe. Heutzutage spielen die Herstellungskosten im Regelfall keine Rolle mehr. Dieses Vermarktungsmodell ist aber auch heute noch am Markt etabliert. Es steigert zum einen das Anzeigenvolumen bei evtl. nicht so stark frequentierten Objekten und erhöht im Gegenzug für den Inserenten die Reichweite seiner Werbebotschaft und dies zu durchaus attraktiven Preisen. Gut kombiniert kommt es also zu einer Win-Win Situation aller Beteiligter.

Für die Kombinationen gibt es im VM einige erwähnenswerte, steuernde Elemente: Wann wird fakturiert? Alles auf einer Rechnung oder getrennt nach Objekten? Mit Objektauflösung oder ohne?

Diesen Elementen werde ich mich in den nächsten Blogbeiträgen näher widmen. Auch hier gilt das Motto: Gut kombiniert ermöglicht eine ungeahnte Vielfalt.

 

Rosemarie Lade

Xing 

Möchten Sie mehr zu diesem Thema wissen?

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben