64-bit Umstellung – Bedeutung und Mehrwert, auch für den VM

22 Nov 64-bit Umstellung – Bedeutung und Mehrwert, auch für den VM

Eine 64-Bit-CPU kann, anders als eine 32-Bit-CPU, für Prozesse und andere Komponenten entsprechend größere Adressräume als 4 GByte zur Verfügung stellen. Doch es Bedarf noch mehr! Computer- und Betriebssysteme bekommen das Attribut „64-Bit“ fähig, wenn nachfolgend weitere Voraussetzungen erfüllt sind:

Generell gilt, die Vorteile einer 64-Bit Umgebung können nur bei mehr als 4 GB Arbeitsspeicher (RAM) sowie einem 64-Bit-Betriebssystem voll ausgeschöpft werden, wobei die meisten PC Stationen im Enterprise-Bereich diese Voraussetzung wohl bereits erfüllen. Zudem sind Anwendungsprogramme im optimalen Fall auf 64-Bit kompiliert. Kurz, alle Ausführungsumgebungen müssen auf 64-Bit-CPUs ausgerichtet sein.

 

Exkus: Warum wird 64-Bit “x64“ und 32-Bit “x86“ und nicht “x32“ genannt? Der Begriff x86 basiert auf den Namen der ersten INTEL-Prozessoren für PCs: 8086, 80286, 80386, 80486. Das waren 32-Bit Prozessoren und da die Bezeichnung mit ‘86‘ endete, wurden sie unter x86 verfügbar zusammengefasst.

 

Was nicht geht, 64-Bit Programme unter 32-Bit Betriebssystemen laufen zu lassen, auch bei gleichzeitiger Existenz eines 64-Bit-Prozessors. Andersherum können 64-Bit Betriebssysteme mittels einer entsprechenden API Unterstützung 32-Bit Anwendungsprogramme ausführen. Wie lange diese Unterstützung noch angeboten wird ist jedoch fraglich. Apple plant bereits mit der Einführung seiner eigenen Prozessoren einen vollständigen Ausstieg aus der x86-Welt. Solange mit x64 (da „extended technology“) Prozessoren gearbeitet wird bleibt die Abwärtskompatibilität jedoch gewährleistet.

Vorteile der 64-Bit Umstellung:

Vorteile in der 64-Bit Umstellung ergeben sich bei Computerprozessen mit hohem Speicherbedarf, wozu Bild- und Videobearbeitungen gehören. Tatsächlich stellen aber schon heutige Betriebssysteme sehr hohe Anforderungen an den RAM und ein 4GB Arbeitsspeicher ist schnell an seine Grenzen gebracht. Erweiterte und verwendungsfähige Ressourcen im Arbeitsspeicher geben Anwendungsprogrammen somit mehr Raum.

Gibt es auch Nachteile?

Nachteile neuerer Prozessor Generationen sind schwer zu konstatieren. Eventuell werden Aufwendungen in der Anpassung von IT-Strukturen im Client Bereich erforderlich, sind dafür aber auch moderner und schneller. Dazu folgender Hinweis: Beim Wechsel auf 64-Bit Systeme sollten auch Hardware-Komponenten wie Scanner, Drucker oder Digitalkameras mit berücksichtigt werden. Obwohl viele Geräte bereits automatisch vom jeweiligen Betriebssystem erkannt werden, ist bei unverzichtbaren Geräten zu empfehlen vorab zu prüfen, ob auf Herstellerseite ein jeweils passender Treiber zur Verfügung steht.

Unser Fazit:

Um es deutlich zu machen – der Umstieg auf 64-Bit-Systeme ist keine Option. Es ist vielmehr Realität, dass die neueste Hardware bereits mit höherer Prozessor-Architektur und entsprechenden Betriebssystemen ausgeliefert wird. Somit müssen sich auch alle Hersteller von Applikationen nach und nach den Anforderungen von 64-Bit Umgebungen stellen.
Um die Lauffähigkeit des VM Verlagsmanagers auch zukünftig, sowohl auf Microsoft- als auch auf Apple Systemen, sicherzustellen zollt muellerPrange dem technischen Optimum ebenfalls Tribut und adaptiert mit seinem Entwicklungsteam die x64-Welt.

Pieter Stegemann

Pieter Stegemann

Ihr Ansprechpartner im Bereich ProductCare von muellerPrange.

Möchten Sie mehr zu diesem Thema wissen?

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben