Wenn der erste Auftritt sitzen muss – Angebote in VM

18 Sep Wenn der erste Auftritt sitzen muss – Angebote in VM

Angebotserstellung in VM

Ob komplexes Cross-Media-Angebot oder einfache Insertions-Offerte: Ein Angebot ist das erste „offizielle“ Dokument, das an den Kunden geht. Da müssen Inhalt, Corporate Design, Übersichtlichkeit und natürlich das Zahlenwerk sitzen! VM sorgt dafür, dass die Erarbeitung dieses wichtigen Dokuments nicht mehr Zeit als unbedingt nötig kostet, unterstützt bei jedem Schritt Angebotserstellung und führt die Angebotsdaten weiter durch das System!

Angebote sollten individuell auf den zuvor im Kundengespräch entwickelten Bedarf des Kunden zugeschnitten sein! Stimmt! Deshalb müssen sie aber noch lange nicht jedes Mal von Grund auf neu aufgebaut werden, das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Bewährte Best Practice – Formate, die häufig gewählte Produktkombinationen beinhalten und genügend Raum für Zuschläge oder Rabatte vorsehen, können in VM als Template hinterlegt werden. Damit startet man dann bereits mit perfekter Struktur und Übersichtlichkeit, korrektem CD und kann sich ganz der kundenspezifischen Individualisierung widmen.

Im täglichen Ablauf aber gerade auch bei Messen und Events (spezielle Rabatte oder Aktionen!) ergibt sich daraus eine erhebliche Steigerung der Effizienz! Natürlich können in VM auch bereits vorhandene Angebote kopiert und für einen weiteren Kunden modifiziert verwendet werden!

VM-Angebote – Basis für den WIN-Workflow

Bei der Verwendung von Templates oder kopierten Angeboten hat der Media-Berater immer Zugriff auf die aktuellen Preislisten und Projektdaten. Positionen können modifiziert oder ergänzt werden und es stehen je Position bis zu vier Rabatte oder Zuschläge zur Verfügung. Wichtig: Bei einem vereinbarten Zielpreis rechnet VM immer auf den Zielwert mit, ein gutes Beispiel für systemgestützte Angebotserstellung!

Mit einem WIN wird das Angebot per Klick zum Auftrag und kann dann entsprechend der Kundenentscheidung modifiziert werden. Ein Angebot ist eben nicht nur das erste „offizielle“ Dokument an den Kunden, es bildet auch intern die Basis für alle weiteren Geschäftsprozesse!

Sales-Pipeline und Verkaufssteuerung

Mit dem Export der gerade aktuellen Angebote in z.B. Excel oder Ihrer Dokumentation in Sputnik lässt sich schnell eine aussagefähige Übersicht über den derzeitigen Verkaufsprozess erstellen. Status der Angebote, Wiedervorlagen-Steuerung und Abgleich mit vorhandenen Abschlüssen: Daten aus VM-Angeboten bilden die Grundlage für eine Pipeline-Betrachtung und eine effiziente Verkaufssteuerung.

Ja, individueller Zuschnitt, Übersichtlichkeit und gute Gestaltung sind wichtig für den Kunden. Intern sind es Effizienz, die strikte Vermeidung von Mehrfach-Eingaben und verlässliche, immer aktuelle Zahlen! Darum ist es so wichtig, dass beim Angebot nicht „gefrickelt“ wird! Und in VM wird nicht „gefrickelt“!

Photo by Maja Petric on Unsplash

Avatar

Stefan Pemsel

Meine berufliche Leidenschaft gilt den Medien.

Xing 

Möchten Sie mehr zu diesem Thema wissen?

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben